Replantation

Zu den schwersten Zahnschäden als Unfallursache zählt das völlige Herausschlagen eines Zahnes.
Durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse ist es heute möglich einen ausgeschlagenen Zahn in den Kiefer zurückzuverpflanzen. Voraussetzung für eine Replantation , wenn sie nicht sofort vor Ort erfolgen kann, was meistens der Fall ist, ist, dass der Zahn feucht gehalten werden muss. Der ausgeschlagene Zahn darf nicht an der Wurzel sondern nur an der Krone angefasst werden, da sonst die verbliebenen Fasern des Zahnhalteapparates verletzt würden. Die Feuchthaltung kann entweder in Milch erfolgen oder im Speichel. Hierfür kann der Zahn, nachdem er von grobem Schmutz vorsichtig befreit wurde, in der Mundhöhle unter der Zunge aufbewahrt werden, solange bis der Patient beim Zahnarzt erscheint. Wenn Sportarten betrieben werden, bei denen die Gefahr für die Zähne besteht, ist es sogar ratsam eine solche „Transportbox“ mitzuführen, besonders dann, wenn die Oberkiefer-Frontzähne noch nach vorne stehen und somit eine höhere Gefahr des Ausschlagens besteht.
Wurde der Zahn so aufbewahrt, kann der Zahnarzt ihn sofort zurückverpflanzen, also replantieren. Unter örtlicher Betäubung , die in den meisten Fällen ausreicht, wird der Zahn in das vorbereitete Zahnfach zurückgesetzt, in die richtige Position gebracht und dann an den unverletzten Nachbarzähnen geschient. Nachdem der Zahn ausgeschlagen war, ist der Blut-Nerv-Strang an der Wurzelspitze abgerissen. Dies macht in jedem Falle eine Wurzelbehandlung notwendig. Je nach Schwere des Unfallsausmaßes können auch Knochenteile, die den Zahn umgeben, abgebrochen oder angebrochen sein. Diese werden dann ebenfalls an die ursprüngliche Stelle gesetzt, verlängern dann aber die Schienungszeit, die bei normalem Heilungsverlauf zwischen 1 und 8 Wochen beträgt, je nach Ausmaß der Schädigung .
Als Begleittherapie sind Antibiotika und Schmerzmittel angezeigt. Auch muss auf die Tetanusimpfung geachtet werden, evtl. muss eine Auffrischung erfolgen.

Über 2 – 3 Jahre sollte die Nachkontrolle des Behandlungsergebnisses stattfinden.

Sehen Sie hierzu auch einen Videofilm