Zungenkrebs

Der Zungenkrebs ist ein relativ seltener, bösartiger Tumor, der vor allem im hinteren Drittel der Zunge zu finden ist. Krebs erregende Stoffe wie Alkohol und Tabak sind seine potenziellen Verursacher. Auch in Familien fand man das Zungenkarzinom gehäuft vor.

Symptomatisch für Zungenkrebs ist ein Fremdkörpergefühl in Mund und Rachen. Später können Schluckbeschwerden hinzukommen. Der Arzt stellt die Diagnose, indem er den Mund untersucht und eine Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Bereich des Zungentumors entnimmt. Die Biopsie gibt Aufschluss, ob und um welchen Tumor es sich handelt. Weitere Untersuchungen können zur Abklärung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) folgen.
Grundsätzlich werden Zungenkarzinome mit operativen Verfahren behandelt, denn eine Operation bietet die beste Prognose. Im Anschluss an die Operation oder bei nicht zu operierenden Zungenkarzinomen kann eine Strahlentherapie zum Einsatz kommen. Eine Chemotherapie bleibt nur den Tumoren vorbehalten, die bereits Metastasen gebildet haben. Die Heilungsaussichten sind umso besser, je frühzeitiger der Zungenkrebs erkannt wird.