Verblendschalen

Verblendschalen sind, im Gegensatz zu Zahnkronen, die die natürlichen Zahnkronen ganz bedecken, Teilabdeckungen im Bereich der Lippen und Wangen. Mit Verblendschalen lassen sich z.B. Farbkorrekturen (meistens Aufhellungen) vornehmen, unvorteilhafte Zahnstellungen korrigieren, zu kurze Zähne verlängern und unschöne Spalten zwischen den Zähnen schließen.

Verblendschalen bestehen aus Keramik, die im zahntechnischen Labor hergestellt werden. Hierzu schleift der Zahnarzt von vorne eine dünne Schicht des Zahnes ab, gerade so viel, dass eine solch Schale angefertigt werden kann.

Meistens muß hierzu der Zahn nicht einmal betäubt werden, da nur im unempfindlichen Schmelzbereich Zahnsubstanz abgetragen wird. Danach nimmt der Zahnarzt einen Abdruck, der ins zahntechnische Labor gebracht wird wo die Verblendschalen aus Keramik gebrannt werden oder nach dem sog. Empressverfahren bei hohen Drücken gepresst werden.

Die Befestigung der Verblendschalen im Munde erfolgt mit einem sehr festen Kleber. Dadurch entsteht ein inniger Verbund zwischen Verblendschalen und Zahn, der normalen Kaubelastungen völlig gewachsen ist. Wie an einem natürlichen Zahn auch,können an Verblendschalen Abplatzungen durch Gewalteinwirkung vorkommen, so z.B. durch einen Kirschkern oder ein Steinchen in der Nahrung.
Ist ein Zahn schon geschwächt, z.B. durch große Füllungen, sollte lieber eine Krone angefertigt werden anstatt einer Verblendschalen.
Im Einzelfall wird Sie hier Ihr Zahnarzt fachgerecht beraten.