Endodontie

Ästhetik | Prophylaxe | Endodontie | Parodontologie | Chirurgie | Implantologie | Prothetik |
Kopfschmerzen | Kieferorthopädie | Kinder/Jugendzahnheilkunde | Röntgen | Schnarcherschienen |
Zahnfleisch Ästhetik | Miniimplantate | Lachgas

Zahnerhalt mit moderner Endodontie - Schließlich bauen Sie Ihr Haus auch nicht auf Sand

Der Nerv des Zahnes ist vor Schäden tief im Inneren des Zahnes verborgen und durch eine dicke Schicht von Hartgewebe geschützt. Gelingt es, dass sich Bakterien den Weg bis an den Nerv des Zahnes bahnen, dann sprechen wir von einer Nerventzündung (Pulpitis). Ein Zahn, der einmal mit diesen Bakterien in Berührung gekommen ist, muß einer Wurzelbehandlung unterzogen werden. Bei dieser Maßnahme wird mit geeigneten Instrumenten der infizierte Nerv unter Betäubung aus dem Zahn entfernt. Im Anschluß muß das Innere des Zahnes, das man sich als ein kompliziert gebautes Tunnel- und Röhrensystem vorstellen muß, gereinigt und desinfiziert werden. Hierbei kommt der kompletten Desinfektion des gesamten Zahnes eine besondere Bedeutung bei.

Der langfristige Zahnerhalt ist abhängig von der Qualität der Erstbehandlung. Kann eine perfekte Desinfektion erfolgen, bestehen realistische Chancen, dass der erkrankte Zahn noch viele Jahre im Mund des Patienten verbleiben kann. Da eine Wurzelbehandlung im Regelfall nur einmal im Leben eines Zahnes durchgeführt wird, kommt dieser Behandlung eine enorme Bedeutung zu. Zudem sollen auf diesem Wege erhaltene Zähne die Basis für Zahnersatz oder eine neue Krone sein. Genau wie bei einem Haus, das auf einem soliden Fundament errichtet werden muß, ist nur ein perfekt wurzelbehandelter Zahn ein verläßlicher Partner für den Patienten.
Hierfür greifen wir in unserem Haus auf die Möglichkeiten zurück, die die moderne Endodontie bietet. In den vergangenen Jahren wurden große Fortschritte in der Entwicklung leistungsfähiger Geräte und Techniken gemacht.
Die Verbesserung der Überlebensrate des erkrankten Zahnes beruht im wesentliche auf folgenden Maßnahmen:

  1. Einsatz von Operationsmikroskopen zur verbesserten Sicht auf die oft nur millimetergroßen Strukturen des Zahnes. Getreu dem Motto, daß man nur behandeln kann, was man sieht, ist das eine Basismaßnahme, um auch kleinste Veränderungen wahrzunehemen.

  2. Verwendung von sich rotierenden Spezialreinigunsfeilen aus NiTi. Diesem Spezialmaterial ist es zu verdanken, daß sich von einem Mikromotor angetriebene und sich um die Längsachse drehende Reinigunsinstrumente mit hervorragender mechanischer Bakterienentfernung hergestellt werden können.

  3. Eine intensive Behandlung mit Spüllösungen, die der bakteriellen Besiedlung entgegenwirken.

  4. Aufwändige Maßnahmen zum Verschluß des Zahnes und dessen Hohlräumen, um eine Wiederansammlung von Bakterien zu vermeiden.

Wenn man Zähne mit diesem modernen Behandlungskonzept behandelt, ergeben sich für Sie als Patient folgende Vorteile:

  1. 10fach höhere Wahrscheinlichkeit auf einen Langzeiterfolg – erhalten Sie sich Ihre eigenen Zähne und vermeiden Sie Implantate

  2. Vermeidung von Folgeerkrankungen, die oft nur chirurgisch beahndelt werden können – wer läßt sich schon gern operieren

  3. Vermeidung unnötiger Zweitbehandlungen !!! Wir behandeln lieber besser als öfter !!!

  4. Zahnersatz auf wurzelbehandelten Zähnen ist nur so gut wie dessen Basis – wie ärgerlich, wenn eine neue Krone wegen einer erkrankten Wurzel mit dem gesamten Zahn entfernt werden muß.

Wird nicht rechtzeitig eine Wurzelbehandlung durchgeführt, dringen die Bakterien über die Wurzelspitze hinaus in das umgebende Knochengewebe. Jetzt erkrankt auch der Knochen . in der Folge kann sich eine „ dicke Backe“, also ein Abszess bilden. Jetzt muss auch noch der erkrankte Knochen behandelt werden. Dies geschieht durch eine Wurzelspitzenresektion. Unter örtlicher Betäubung wird das kranke Gewebe um die Wurzelspitze herum ausgeschält, die Wurzelspitze etwas abgetragen und dicht verschlossen.
Die hier beteiligten Bakterien sind sehr gefährlich, da sie, einmal in die Blutbahn gelangt, in anderen Körperbereichen Krankheiten auslösen können. So gehen auf ihr Konto Rheuma, Nieren-, Herz- und Gehirnschäden. Außerdem gelten sie heute als Mitverursacher von Herzinfarkt und Schlaganfall. Die beste Vorsorge ist es gar nicht erst zu einer solchen Knochenentzündung kommen zu lassen.